Wintertriathlon: Premiere COOLMAN in Freudenstadt-Kniebis


Sigrid Lang

Sigrid Lang strahlt mit der Sonne um die Wette

Sigrid Lang

Auch beim dritten Wintertriathlon der Saison, der Premierenveranstaltung des Alpirsbacher Klosterbräu COOLMAN-Wintertriathlon in Freudenstadt-Kniebis am Sonntag war Sigrid Lang vom Aidlinger Team multisportsnetwork nicht zu stoppen. Nach sieben Kilometer Laufstrecke, 20 Kilometer auf dem Mountainbike und abschließendem drei Kilometer Lauf siegte die Ausnahmeathletin bei strahlendem Sonnenschein erneut. Der abschließende Lauf wurde anstatt des Skilanglaufes durchgeführt, da es nicht genügend Schnee zur Präparierung der Loipe gab. Bei den Männern gewann der Regensburger Zibi Szlufcik vor Martin Lang (TV Landau) und dem amtierenden Europameister aus Italien Paolo Riva.

Beim zweiten Lauf der Europapokal-Serie und gleichzeitig ersten Baden-Württembergischen Meisterschaft im Wintertriathlon mußten die Organisatoren zunächst einmal improvisieren. Es schneite nachts zwar noch einmal, doch die vorhandene Schneehöhe reichte für die Präparierung der Skatingloipe nicht aus. Kurzerhand wurde die Veranstaltung als Cross-Duathlon ausgerichtet.

Das alles schien die Topfavoritin bei den Frauen, Sigrid Lang, überhaupt nicht aus dem Konzept zu bringen. Sofort nach dem Startschuß ergriff die 24jährige die Initiative und stürmte an die Spitze. Auf der anspruchsvollen ersten Laufstrecke über sieben Kilometer setzte sie sich immer weiter ab und kam mit knapp einer Minute Vorsprung vor ihrer schärften Widersacherin, der Otterskirchenerin Gabi Pauli in die Wechselzone. Gewohnt sicher und schnell der Wechsel, das Mountainbike zur Hand und los ging es auf die fünf Kilometer lange Mountainbike-Schleife, die insgesamt viermal zu durchfahren war. Doch an diesem Tage hatte die Sportstudentin die Rechnung ohne Gabi Pauli gemacht.

Die technisch schwierige Radstrecke war der 33jährigen wie auf den Leib geschneidert. Schon nach zwei der vier Runden hatte sie zu Sigrid Lang aufgeschlossen. "Ich war richtig schockiert als da auf einmal die Gabi auftauchte, denn ich bin voll am Anschlag gefahren," so die Europameisterin und Deutsche Meisterin Sigrid Lang. Gabi Pauli war nun richtig in Fahrt und attackierte immer wieder. Doch jetzt bewies Sigrid Lang wahre Meisterqualitäten. Sie biss sich förmlich am Hinterrad fest, hielt allen Ausreißversuchen von Pauli stand. Rad an Rad fuhren Deutschlands derzeit beste Wintertriathlinnen nach 52 kräftezehrenden Minuten auf dem Mountainbike in die Wechselzone. Sigrid Lang

Auf der abschießenden Laufstrecke machte Sigrid Lang dann deutlich, weshalb sie momentan nicht zu schlagen ist. Mental nicht zu erschüttern, voller Selbstvertrauen wartete die Sportstudentin cool und clever auf den entscheidenden Augenblick ab. Und dann gab es kein halten mehr: ein kurzer Antritt, Tempo hoch halten und die Messe war gelesen.

Nach 1:32:45 Stunden nahm sie die Ovationen der begeisterten Zuschauer rund um die Kniebishalle entgegen. Drei Starts, drei Siege: Strahlend wie die Sonne über dem Schwarzwalddorf Kniebis war das Lächeln von Sigrid Lang. Und dies blieb so dauerhaft als übten ihre Ohrläppchen magnetische Kräfte auf den Mundwinkel aus. 45 Sekunden später dann verdienter Applaus für Gabi Pauli vom WSV Otterskirchen (1:33:32 Stunden) für ein starkes Rennen. Rang drei, aber mit deutlichem Abstand dann die Weltmeisterin aus der Schweiz Karin Möbes (1:37:14 Stunden), die in dieser Form den beiden Deutschen bei den noch ausstehenden zwei Europacup-Rennen wohl kaum das Wasser wird reichen können.

Auch bei den Männern war es beim Alpirsbacher Klosterbräu COOLMAN-Wintertriathlon in Freudenstadt-Kniebis spannend und dramatisch bis zum Schluß. Fast Duplizität der Ereignisse vom Vor-Wochenende in Oberstaufen: Ein wie von der Tarantel gestochener Regensburger Zibi Szlufcik trat die Flucht nach vorne an. Nur 3000 Meter Hindernis-Europameister Damian Kallabis vermochte sich anfangs der Bärenkräfte eines Szlufcik erwehren. Doch die Verfolger rochen den Braten. Allen voran der Landauer Martin Lang, der zur Verfolgungsjagd ansetzte. Aber erst nach der dritten Mountainbike-Runde waren seine Bemühungen von Erfolg gekrönt. Gemeinsam ging es in die Wechselzone und die letzten drei Laufkilometer mußten die Entscheidung bringen. Hier spielte der 33jährige Marketingmanager Zibi Szlufcik seine Laufqualitäten aus und gewann mit vierzehn Sekunden Vorsprung in 1:18:26 Stunden vor Martin Lang aus Landau (1:18:40 Stunden). Rang drei ging an den Europameister Paolo Riva (1:20:15 Stunden).

Text: Jochen Wälde
Bilder: Uli Mutscheller
multisportsnetwork GmbH


Die virtuelle Loipe
[News] [Artikel vom 21.1] [Ergebnisse] [Bilder]