Wintertriathlon - Topplatzierung zum Saisonauftakt


Deutsche Meisterschaft im Visier

Die neue Saison beginnt für "Miss Wintertriathlon" Sigi Lang erfolgversprechend: Beim Auftakt zum Europapokal in Oberstaufen belegte sie nach fünf Kilometern Laufen, fünfzehn Kilometern Mountain Biking und acht Kilometern Skilanglauf den zweiten Platz. Überlegene Siegerin wurde die Niederländerin Marianne Vlasveld.

Podium in Oberstaufen Sigrid Lang in der Wechselzohne mit Rad

Strahlender Sonnenschein und bestens präparierte Loipen waren für den ersten Lauf zum diesjährigen Europapokal ein optimaler Rahmen: Von den besten Wintertriatletinnen mußte lediglich die Schweizerin Karin Möbes aufgrund einer angebrochenen Rippe passen. Für Sigi Lang von Aidlinger Team multisportsnetwork war es einmal mehr eine Standortbestimmung. Noch läuft es für die Europapokalsiegerin vom letzten Jahr nicht so rund wie im vergangenen Jahr, als die 25jährige neun von zehn Rennen gewinnen konnte. Die Doppelbelastung, Sport und Studienprüfungen, machten der Sport- und Germanistikstudentin auch in Oberstaufen mehr zu schaffen als ihr lieb war.

Erst schien es so, als ob der Knoten endlich platzt. Auf der zweiten Laufrunde konnte sie sich von ihren schärften Konkurrentinnen, Europameisterin Marianne Vlasveld und der deutschen Vizemeisterin Gabi Pauli, absetzen. Doch schon nach wenigen Kilometern auf der Mountainbike-Strecke hatte die 34jährige Vlasveld aufgeschlossen. Fortan drückte sie mächtig aufs Tempo, ritt eine Attacke nach der anderen und in der zweiten von drei Runden war es dann so weit. Lang mußte reißen lassen, schnell vergrößerte sich der Rückstand auf über eine Minute. In der abschließenden acht Kilometer langen Loipe passierte dann nichts mehr: Vlasveld ließ als exzellente Skilangläuferin nichts mehr anbrennen und gewann überlegen das Rennen in 1:10:47 Stunden. Sigi Lang brachte ihren zweiten Platz in 1:12:27 Stunden sicher vor Gabi Pauli vom WSV Otterskirchen (1:16:47) nach Hause.

Fair zeigte sich nachher die amtierende Weltmeisterin Lang im Ziel: "Marianne ist zur Zeit in Topform, da war heute nichts zu machen. Wichtig war für mich, meine Form für das nächste Rennen in Freudenstadt aufzubauen. In dieser Hinsicht bin ich sehr zufrieden.".

Als Titelverteidigerin steht die 25jährige dann bei den Deutschen Meisterschaften in Freudenstadt-Kniebis am 20. Januar erneut unter Druck. Dreimal konnte Sigi Lang bereits den Deutschen Meistertitel einheimsen und die Konkurrenz hat Lunte gerochen. Dazu die Weltmeisterin: "Der COOLMAN in Freudenstadt ist mein Heimrennen, da bin ich zweihundertprozentig motiviert."

Mit der Sonne um die Wette strahlte der Gechinger Immo Trebing. Mit seinem siebten Platz erzielte er seine beste Platzierung im Rahmen eines Europapokalrennens. Klug teilte er sich das Rennen ein, schonte die Kräfte, um dann in seiner Paradedisziplin, dem Skilanglaufen, Vollgas zu geben. In 1:07:14 Stunden kam er ins Ziel, sicherte sich erste Europapokalpunkte und auch seine Blicke richteten sich kurz nach dem Rennen bereits in Richtung Deutscher Meisterschaft: "Ich will unbedingt meinen Meistertitel in der Altersklasse verteidigen, vielleicht ist ja auch noch ein bißchen mehr drin," so der 40jährige etwas verschmitzt lächelnd. Sieger in Oberstaufen in einem packenden Herzschlag-Finale wurde der Willinger Benjamin Sonntag in 1:03:49 Stunden mit einer Sekunde Vorsprung vor dem Lichtensteiner Marc Ruhe. Weltmeister Zibi Szlufcik blieb nur in 1:04:11 Stunden Rang drei.

Text: Jochen Wälde
Bilder: Uli Mutscheller
multisportsnetwork GmbH


Die virtuelle Loipe
[News]