Steigwax

Wachsen, Belagsreperaturen, Strukturen, Schliffe
Simone

Steigwax

Beitragvon Simone » 28 Feb 2005 17:31

Hallo,

im Urlaub habe ich mir jetzt klassische Wachsski zugelegt. Hat jemand Erfahrungen mit den Steigwachsen der verschiedenen Hersteller (Holmenkol, Toko, Swix, Rode ...) ? Was mich interessiert, ist die Kombination von Einfachheit (wenige verschiedene Wachse decken den gesamten Temperaturbereich ab) und "Laufbarkeit" (das Wachs sollte natürlich auch gut haften). Wo ist da der Kompromiß?

Gruß,

Simone

christoph
*****
Beiträge: 132
Registriert: 01 Okt 2004 9:38
Wohnort: EBE / Bayern

Beitragvon christoph » 01 Mär 2005 14:21

Hallo Simone, will man richtig wachsen kommt man an einem kompletten Sortiment ans Steig Wachsen oder Klistern nicht drum herum.

Ich habe dieses Jahr das Steig Wachs TApe von der Firma START ausprobiert. Es hält zwische +5 grad bis -20 grad perfect. Es bildet jedoch auch Stollen in der Wachszone wenn es schneit( wie jedes Wachs).

Ansonsten wenn der Schnee einen Tag alt ist ist es die perfekte möglichkeit einen Wachs-Ski zu laufen ohne viel zu experimentieren.
Gruß
Christoph

Lieber ein lebender Feigling als ein toter Held!

Simone

Beitragvon Simone » 01 Mär 2005 14:44

Hallo Christoph,

danke für die Antwort. Wenn ich mir die Sortimente der Hersteller so ansehe, dann muß ich feststellen, daß z.B. Rode sehr viele verschiedene Steigwachse ( etwa 14 normale und 4 Flour Hartwachse)hat, andere weniger, z. B hat Holmenkol nur 5 normale und 3 Fluorhartwachse im Angebot. Ist das Angebot bei Rode jetzt "Overkill" oder hat Holmekol zu wenig Auswahl (oder Toko, Swix etc.). Toko hat z.b. die Sportsline im Angebot, bei dem man mit nur 3 Hartwachsen so ziemlich alles abdecken können soll. Daher die Frage, wo da der Mittelweg ist.

Soweit ich weiß, beztieht sich Swix immer auf die Lufttemperatur, die anderen Hersteller bei Hartwachsen auf Schnee- und bei Klistern auf Lufttemperatur. Was ist praktikabler.

Gruß,

Simone.

Benutzeravatar
Frank
Administrator
Beiträge: 318
Registriert: 08 Jan 2004 23:47
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon Frank » 01 Mär 2005 17:10

Hallo Simone,

solange du keine Rennen laufen willst, lass die Finger von ganzen Fluorsortimenten und beschränke dich auf wenige Wachse.
Kaufe dir ein kleines Sortiment an Hartwachsen und Klister (z.B. Toko).

Falls du bei bestimmten Schneebedingungen damit überhaupt nicht zurechtkommst, kannst du ja auch noch einzelne Wachse auch von anderen Hersteller nachkaufen. Evtl. kannst du auch bestimmte Wachse des Sortiments weglassen. (Den gelben (0°C) und den weißen (-20°C) Hartwachs (beide ohne Fluor) von Toko habe ich z.B. noch nie gebraucht.

Ob der Wachs nun nach Schneetemperatur oder Lufttemperatur gewählt wird, ist praktisch egal.
Letztendlich spielen noch viele andere Faktoren (Luftfeuchtigkeit, Aggressivität, Temperaturentwicklung im Laufe
des Tages) rein, sodass die richtige Entscheidung immer gut überlegt sein will.
Zuletzt geändert von Frank am 02 Mär 2005 8:00, insgesamt 3-mal geändert.

Michael
****
Beiträge: 53
Registriert: 01 Mär 2004 11:12
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Michael » 01 Mär 2005 21:26

Und irgendwann MUSS sich jeder Langläufer mal für ein Wax entscheiden. Deswegen würde ich eher wenige nehmen, die nicht das Allerbeste, dafür aber auch nicht ZU speziell sind, dann fällt die Entscheidung leichter. Für den "normalen" Trainingsbetrieb langt das allemal.

Simone

Beitragvon Simone » 02 Mär 2005 7:14

Von Toko habe ich gestern Sprühsteigwachs gesehen. Was ist davon zu halten?

christoph
*****
Beiträge: 132
Registriert: 01 Okt 2004 9:38
Wohnort: EBE / Bayern

Beitragvon christoph » 02 Mär 2005 15:01

Hi Simone,

Sprühwachs würde ich meiden, weil das Zeug überall hin -Sprüht.

Wie schon von den Vorgängern gesagt, für eienes entscheiden und dann ausprobieren.

Ich habe das START Tape getestet und es funktioniert echt gut. Wer keinen Aufwand treiben will ist damit bestens bedient.
Gruß

Christoph



Lieber ein lebender Feigling als ein toter Held!

Simone

Beitragvon Simone » 13 Mär 2005 7:16

So, gestern war ich in Reit im Winkl und habe die Waschski benutzt. Die erste Runde am vormittag war toll. Waschski sind echt klasse. Dann kam die Sonne raus und überall wo die Sonne in die Loipe schien ging gar nichts mehr. Im Schatten hatte ich weiterhin Grip. Ich hatte weiches Hartwachs (Toko rot) genommen.

Was mache ich in solchen Situationen? Solange es schattig war, ging es sehr gut. Hätte ich gleich Klister nehmen müssen? Ab wann nehme ich Klister anstelle von Hartwachs (für warme Temperaturen)? Hätte ich vielleicht Toko Silber nehmen müssen, nach der Beschreibung "Bei sehr nassem Schneefall, glasig werdender Spur infolge starker Sonneneinstrahlung und beim Übergang von trocken zu sehr nass." wäre es optimal gewesen.

Noch habe ich kaum Erfahrung im Steigwachsen. Gestern habe ich zumindest schon etwas gelernt...

Gruß,

Simone.

christoph
*****
Beiträge: 132
Registriert: 01 Okt 2004 9:38
Wohnort: EBE / Bayern

Beitragvon christoph » 14 Mär 2005 9:05

Hi Simone,
ja das ist das Problem vor dem wir wahrscheinlich alle stehen. Also wenn ich weis das es warm wird nehme ich gleich den Universal Klister von SWIXX her. Ist zwar immer ne sauerei beim auftragen ( finde ich ) aber wenn es Spass machen soll gibt es eben kein Hartwachs mehr was dann hält.

Probieren geht über Studieren heißt dann die Devise.
Gruß

Christoph



Lieber ein lebender Feigling als ein toter Held!

Michl

Beitragvon Michl » 19 Mär 2005 13:24

Hallo Simone

Wenn feinkörniger Schnee (Hartwachs) durch die massive Einstrahlung im Frühjahr in kurzer Zeit in grobkörnigen Schnee umschlägt, dann ist das ein gewisses Problem. Im Schatten hält das Hartwachs, in der Sonne würde man schon Klister benötigen. Nimmt man dann nur den Klister, gehts in der Sonne, im Schatten hat man 5cm dicke Stollen unter dem Ski.

Für Profis: Abdecken
Das bedeutet, Klister auftragen und dann den Ski abkühlen(!), darauf dann vorsichtig Hartwachs auftragen und verkorken.

Für alle anderen: Grip-Tape. Das kommt mit wechselhaften Bedingungen erstaunlich gut zurecht. Siehe auch http://www.skatingschule.de/forum/messages/2227.html

Damit bin ich heuer ca. 20x gelaufen und hatte nur 2 x ein weniger gutes Ergebnis, ansonsten von hervorragend (wie optimal konventionell gewachst) bis gut. Selbst an den 2 schlechten Tagen (1x etwas "glatt", sehr eisige Spur, einmal leichte Stollen bei Schneetreiben um 0°, immer ein Wachs-Problem) wars weit besser als jeder Novax-Ski.

Ich laufe seit 28 Jahren mit Wachsski, aber Griptape ist eine mittlere Sensation. Herkömmliche Universalwachse kommen da bei weitem nicht hin. Die Biathlonnationalmanschaft läuft das Zeug übrigens auch im Training, wenn mal Klassisch-Laufen angesagt ist.

Ich habe zwischenzeitlich das Klassisch Laufen zugunsten Skating fast völlig aufgegeben wegen der unsäglichen Wachserei, seit Griptape laufe ich wieder richtig häufig.

Außerdem spart man enorm Kosten. Ein mitlleres Wachssortiment kostet hunderte von Euro, das Tape ca. 14€ für 2 paar Ski und jeweils ca. 200 km.

Es lohnt, mit der Länge der Streifen zu experimentieren: bei mir sind 42 cm optimal, man kann aber beliebig wieder etwas wegnehmen oder dazu pappen.

Viel Spaß

Michael

christoph
*****
Beiträge: 132
Registriert: 01 Okt 2004 9:38
Wohnort: EBE / Bayern

Beitragvon christoph » 21 Mär 2005 7:59

Hi Michael,

das mit dem Griptape kann ich bestätigen. Habe ich siese Saison auch ausprobiert und für sehr gut befunden. Meine Tape Marke war "START"
Gruß

Christoph



Lieber ein lebender Feigling als ein toter Held!

danzingw
Beiträge: 1
Registriert: 08 Feb 2013 20:18

Re: Steigwax

Beitragvon danzingw » 08 Feb 2013 20:35

Hallo

Grundsätzlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass jeder Hersteller nur ein paar sehr gute Produkte hat und dadurch einen sehr großen Bereich abdecken.
Für Neuschnee und nicht umgewandelten Schnee: Rode super blau -1/-3 geht bis -10 Grad und läuft immer noch; wenn wärmer mit Violett -2/0 multigrade von Rode
Für Altschnee aber immer noch nicht umgewandelt ist Swix VR45 und VR50 recht gut und decken einen großen Bereich ab
Neuschnee und Null Grad ist besser gleich auf einen Aufrauh-Ski zu gehen oder einen Schuppen-Ski zu nehmen (Fischer RCS und ggf die Schuppen kürzen)

Bei Klisterbedingungen schwöre ich im kalten Bereich auf Rode Klister:
Vioett extra bei kalt; violett bei harschigem Schnee, wenn leicht eisig ein wenig rossa dazu
Spuren mit Alt-und Neuschnee hilft Rode nera vor dem Aneisen

als Unterlage einen grünen Spray-Klister (Swix oder Toko)

für warme Bereiche setze ich auf Swix rot, wenn ganz warm dann mische ich Holmenkolm schwarz dazu
bei eisiger Sour ist Holmenkolm universal -5/+5 gut (hält sehr lange, ist aber eher langsam)
und wenn gar nichts mehr geht sind die Universalklister von Start Wide und Normal eine Hilfe

damit ist der Wachskoffer nicht allzu gross !

Donishäusle
*
Beiträge: 14
Registriert: 11 Feb 2013 13:22

Re: Steigwax

Beitragvon Donishäusle » 11 Feb 2013 14:44

Hallo zusammen!
@danzigW
Interessanter Beitrag, ich hab nämlich ganz ähnliche Erfahrungen. Also insbesondere, daß oft nur einige Wachse eines Herstellers wirklich gut funktionieren. Die Swix-Wachse waren mir auch schon positiv aufgefallen, und die von Rode würde ich gern probieren.
Was ist denn der Unterschied zwischen den Konventionellen und den Fluor-Hartwachsen (außer dem Preis). Da gibts bei Rode ja auch welche im selben Temperaturbereich wie die normalen (violett und Superblau). Sind die Fluorwachse abriebfester?


Zurück zu „Skipräparation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste