Seite 1 von 1

Strecken in Nordhessen

Verfasst: 21 Mär 2006 20:58
von Gast
Jetzt wo die Saison ganz langsam wieder losgeht, wollte ich euch mal auf zwei Strecken in Nordhessen aufmerksam machen:
Die Strecke entlang der Fulda von Wahnhausen Richtung Wilhelmshausen ist toll zu fahren. Geht auch noch ein Stück weiter Richtung Hannoversch Münden. Guter bis sehr guter Belag und fast nie was los. Eine kleine Abfahrt, aber ohne Probleme zu fahren. Hin und zurück ca. 14km.
Dann noch die Strecke am Edersee, einem der größten Stauseen Deutschlands. Dazu werde ich demnächst nochmal Infos liefern, wenn der neue Radweg dort fertig ist. Der Streckenverlauf folgt grob dem Seeufer und dann dem Fluss Eder, die Streckenlänge beträgt bis zu 40km(!) eine Richtung. Stellenweise etwas grober Belag, aber sonst ok.
Wenn also jemand aus der Gegend kommt und Lust hat, einfach melden.

Verfasst: 21 Mär 2006 22:51
von Ulli
Edersee-Infos würden mich auch interessieren, ansonsten kann ich folgendes beisteuern:
An der Diemel von Liebenau nach Sielen und zurück, ganz nett,
http://www.kassel-inline.de/strecken/ka ... sielen.php
Oder südlich von Kassel an der Fulda entlang startend in Fuldabrück über Dennhausen, Dittershausen und Guntershausen bis zur Eisenbahnbrücke, (bis auf Ortsdurchfahrten komplett als Radweg, teilweise mit kurzen, aber gut einsehbaren Abfahrten) danach beginnt eine längere Steigung mit einer entsprechenden Abfahrt nach Guxhagen, sollte man sich mit Rollski nicht unbedingt geben. Und noch ein Abschnitt, der mit Rollski befahren werden kann: Von Körle (Wagenfurth) nach Melsungen, Radweg, teilweise auf wenig befahrener Straße, eine kurze (100m), unangenehm gepflasterte Ortsdurchfahrt.

Gruß
Ulli

Verfasst: 22 Mär 2006 9:20
von Gast
Ja Ulli, da haste recht, die Fuldastrecke in diese Richtung ist auch ganz gut und schön zu fahren.
Die Ederseestrecke geht, um mal grob den Verlauf zu schildern, von Nieder-Werbe auf dem neuen Seeradweg Richtung Waldeck-West, von da aus Richtung Sperrmauer, weiter am Affolderner See entlang, an Affoldern vorbei und dann auf dem ausgeschilderten Ederauenradweg Richtung Fritzlar. Wie die einzelnen Dörfer heißen, weiß ich jetzt nicht auswendig. Stellenweise muß man mal über die Strasse oder über 50m etwas raueren Asphalt, aber alles machbar.
Ich bin mir, wie gesagt aber, noch nicht sicher wie das mit den Radwegen direkt am See aussieht, also ob der zwischen Waldeck und Sperrmauer schon ganz fertig ist.
Am besten fährt man erstmal nach Affoldern,parkt dort an der Bikerkneipe "Zündstoff" und fährt dann am Affolderner See durch die Felder auf dem Radweg, das ist erstmal ne sichere Strecke.
Und um unangenehmen Überraschungen vorzubeugen: in den Sommermonaten sollte man die Strecke am Wochenende meiden, da ist recht viel los.
Also viel Spaß beim Testen

Verfasst: 29 Mär 2006 9:39
von XChris
Wer es sich in puncto Bergtraining „mal richtig geben“ will, dem steht ebenfalls am Edersee eine echt steile Strecke zur Verfügung. Es handelt sich um die gut asphaltierte Straße hinauf zum Hochspeicherbecken am Peterskopf. Sie ist ca. 3,5km lang und ist für normalen Verkehr gesperrt. Oben hat man einen herrlichen Blick über das Waldecker Land und den Edersee.
Es gibt zwei Möglichkeiten:
Entweder parkt man hinter Hemfurth an der Straße Richtung Bringhausen am großen Kellerwald-National-Park-Schild und fährt dann nur noch bergauf. Dann muß man allerdings wieder runterlaufen, da es zum Abfahren definitiv zu steil ist.
Oder man fährt mit der Standseilbahn wieder runter, kostet allerdings Geld und ist auch nur einmal spektakulär. Andererseits sorgt man schon für Aufruhr, wenn man im Hochsommer mit Skistöcken da oben an der Haltestelle aufkreuzt…

Verfasst: 17 Apr 2006 10:23
von XChris
So, ich war gestern mal am Samstag mal am Edersee und kann zu den Strecken folgendes sagen:
Der Radweg zwischen Waldeck-West und Nieder-Werbe lässt sich ganz gut fahren.
Das Stück zwischen Waldeck-West und der Sperrmauer(Hemfurth) ist nix für Skiroller. Das Problem ist die Bauweise des Radweges, die neben herrlich glatten Asphaltstücken auch aus Betonfertigteilen besteht, die halt an den Stellen, an denen der Radweg wegen der Enge ein Stück über den See gebaut werden musste, eingesetzt wurden. Zwischen den Teilen sind Metall- und Gummikanten, an denen man echt aufpassen muss. Also einfach drüber fahren ist nicht.
Diese Betonteile sind auf dem erstgenannten Teilstück auch verbaut worden, allerdings weitaus weniger und dort sind sie auch glatter und besser zu fahren.
Also am besten in den oben erwähnten Ederauen fahren, da geht es gut.

Schönen Gruß Christoph