Seite 1 von 1

Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 21 Feb 2013 10:17
von Dagobert
Hallo zusammen,

Meine neunjährige Tochter macht seit heuer bei Langlaufrennen (Skating) mit und damit werde ich nun vor die Problematik gestellt: Welches Wachs?

Mir ist schon klar, dass es sehr teure Wachse gibt und dass die sicher besser sind. Aber ich frage mich: Wieviel besser?

Ich bräuchte nur mal eine Größenordnung. Wenn sie mit "normalem" Wachs (Toko um ca. 12 Euro die Stange) 1km in z.B. 3:45min läuft, wieviel ist dann mit besserem Wachs drin? (z.B. eines das so um die 40 Euro kostet die Stange) Reden wir da von 2 bis 3 Sekunden Zeitvorteil oder reden wir da von 30 bis 45 Sekunden?

Bisher haben wir das billige 12Euro-Wachs genommen, aber ich spiele mit dem Gedanken ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen (vielleicht 40 bis 60 Euro für die Stange), wenn davon auszugehen ist, dass es spürbar was bringt. Denn meine Tochter ist hochmotiviert sich zu verbessern, ich will nicht dass es dann am Wachs scheitert.

Hat hier evtl. jemand von euch Erfahrung?

Re: Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 21 Feb 2013 13:03
von bomfritz
Hallo,

bin gerade dabei, mein Toko-Wachs (Paraffin rot+gelb) auszumustern, da wir feststellten, dass andere Wachse (HWK, Holmenkol) wesentlich länger (2-3x so lange!) auf dem Ski halten. Ansonsten konnte ich bei unproblematischen Bedingungen keinen Unterschied feststellen.

Deutlicher wird es vermutlich bei feuchten Bedingungen, wenn fluorhaltiges Wachs (LF, HF) zum Einsatz kommt. Gerade die HF-Wachse sind dann um ein Vielfaches teurer als einfache Paraffine. Die einfachen Wachse der verschiedenen Hersteller liegen preislich etwa auf gleichem Niveau.
Grundsätzlich kannst Du mit einem guten Wachs einen den Verhältnissen entsprechend schnellen Ski präparieren. Je spezieller das Einsatzgebiet, desto leichter liegt man auch mal total daneben. Das ist zumindest meine Erfahrung. Bin aber auch kein Wachsprofi ;-)

Würde erst mal mit LF-Wachs anfangen, z.B. HWK K1, F1 oder einem entsprechendem LF-Wachs anderer Hersteller. Auch das Wachsen in mehreren Schichten bringt was. Hierzu hat aber jeder Hersteller seine eigenen Wachstipps.

Habrus bietet übrigens ein ordentliches Wachssortiment an, welches auch noch absolut bezahlbar ist. Vielleicht weiß jemand etwas über die Qualität zu berichten?

Eine konkrete Antwort auf Deine eigentliche Frage wirst Du wahrscheinlich nicht bekommen.

Gruß, bomfritz

Re: Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 22 Feb 2013 12:34
von Dagobert
Hallo,

danke für deine Antwort!

Also das bedeutet, dass HF-Wachse eher bei feuchten Bedingungen (z.B. Neuschnee, geschmolzener Schnee) was bringen. Bei trockenen Bedingungen ist ein NF-Wachs gleich gut wie ein HF-Wachs, ja?
Aber wenn das so ist, dann würde ein HF-Wachs ja nur bei Temperaturen um die 0 Grad etwas bringen. Warum gibt es trotzdem HF-Wachs für kältere Temperaturen?

Morgen (Samstag) ist das Rennen, da soll es -5 bis -3 Grad haben (nachts -7), aber es ist 80% Wahrscheinlichkeit, dass es schneit. Ist das jetzt ein kalter, nasser Schnee?
Ich hab mich jetzt vorsichtshalber schon mal mit HF-Wachsen 0 bis -6 und -4 bis -12 ausgerüstet (Toko, denn das war bevor ich deine Antwort gelesen hatte).
Wozu würdest du mir raten? NF oder HF?

Und allgemein:
Es gibt also kein Wachs, mit dem man die Zeit von 3:45 runter auf 3:30 oder 3:15 bringt, es kommt nur darauf an den Bedingungen entsprechend zu wachsen? Schade :)

Meine Tochter fährt noch keine so langen Rennen (1 bis 2,5km in ihrer Altersklasse), da haben wir das Problem mit der Haltbarkeit noch nicht so ganz. Und mehrere Schichten sind da wahrscheinlich auch noch nicht so das Thema. Aber gut zu wissen, danke!

Re: Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 22 Feb 2013 16:42
von bomfritz
Hi,

wie gesagt, bin kein Wachsprofi. Kämpfe derzeit selbst mit den Bedingungen in unserem Mittelgebirge. Habe manchmal das Gefühl, die Angaben der Wettervorhersagen stimmen mit den tatsächlichen Gegebenheiten nicht überein. Wir wachsen erfahrungsgemäß immer etwas zu "warm".

Man erzeugt auch bei niedrigeren Temperaturen einen leichten Wasserfilm. Grundsätzliche Infos gibt's auf http://de.wikipedia.org/wiki/Skiwachs

Da wirst Du wohl Deine ganz persönlichen Erfahrungen machen müssen. Vielleicht hilft Dir der Toko Wachsberater:
http://www.swiss-skiwachs.com/toko/toko-wachsberater/

Viel Glück morgen!

Gruß, bomfritz

Re: Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 25 Feb 2013 9:47
von Dagobert
Hallo,

Vielen Dank für die Antwort!

Zusammenfassend heisst das also, dass HF-Wachs immer ein wenig bringt, am meisten jedoch bei feuchteren Bedingungen. Ist jetzt einleuchtend.

Dein Tipp mit dem Wachsberater ist super, danke!

Leider hab ich deine Antwort erst gelesen, als ich schon gewachst hatte, aber instinktiv hab ich so ähnlich getan wie der Berater vorgeschlagen hätte und meine Tochter war auch höchstzufrieden mit dem Ski und ist ein super Rennen gelaufen :)


> Wir wachsen erfahrungsgemäß immer etwas zu "warm".

Ich hab auch schon mehrfach gehört, dass man lieber immer eine kleine Spur kälter wachsen soll, da es offenbar besser sein soll ein bisschen zu kalt als ein bisschen zu warm zu wachsen.
Aber ob da was dran ist, kann ich dir aber leider (noch) nicht sagen :)

Re: Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 25 Feb 2013 10:45
von bomfritz
Frank hat hier noch ein paar gute links parat:

http://virtuelle-loipe.de/forum/viewtopic.php?f=15&t=133

Re: Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 06 Mär 2013 9:34
von Dagobert
Super, Danke!

Re: Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 06 Mär 2013 10:28
von freakscene
also in diesem Bereich mit HF-Finish, mega Pulver,etc anzufangen, ist ein bisschen übertrieben. Zu aller erst macht der Skibelag die Grundlage. Wenn der verhältnismäßig schlecht ist, dann ist auch das verwendete HF Wachs meist nur rausgeschmissenes Geld. Wenn Sie mit HF anfangen, dann sollten Sie sich gleichzeitig aber auch gedanken über Grundstruktur des SKibelags (Kalt, Warm, 0°) und der Struktur durch "Handgeräte" (fein, grob) gedanken machen. HF wird im kalten wie auch warmen Bereich eingesetzt. Kritisch wird es erst bei extremen Bedingungen, d.h. warm+nass und sehr kalt+ trocken. Erst in diesem Bereich wird Ihre Tochter mit einem gut präpariertem Ski sich von den Gegner - vorausgesetzt die haben auch keinen guten Ski und schlechter was Fähigkeiten und Fertigkeiten betrifft - abheben. Im "normalen Bereich -1° bis -7° fällt der Unterschied eher gering aus.

Zusammengefasst: Rennwachs bringt was, jedoch müssen bei der Anwedung die Grundbedingungen (Skibelag, Wachskenntnisse, Ausrüstung zur Ermittlung der Umgebungsbedingung (Schneetemperatur, Lufttemperatur, Feuchtigkeit), Grundwachs, etc.) erfüllt sein

Ps.: HF trocknet extrem den Skibelag aus...

Re: Wieviel bringt Rennwachs?

Verfasst: 15 Mär 2013 16:09
von fritzfrost
Hallo Dagobert,
großen Respekt an Dich, daß Du Deinem Töchterchen schnelle Planken bereitstellen möchtest! Ein motiviertes Kind zu unterstützen und an dieser Stelle auch nicht über den Euro genau zu reden ist schon gut.

Allerdings sehe ich Bedarf, daß Du Dir bei einem der Wachshersteller erstens mal einen Kurs antust, Dich ausreichend mit Werkzeug ausstattest und letztendlich lernst, wie man schnelle Planken wachst.

Zu teurem Wachs gehören u.a. immer noch verschiedene gute Bürsten etc....

FF