Mit welchem Wax machen ambitonierte Skater die Ski schnell?

Wachsen, Belagsreperaturen, Strukturen, Schliffe
Steffen
*
Beiträge: 14
Registriert: 19 Jan 2004 13:26
Wohnort: Arnstadt / Thüringen

Mit welchem Wax machen ambitonierte Skater die Ski schnell?

Beitragvon Steffen » 08 Mär 2005 14:23

Hallo Skaterfreaks,

mich würde wirklich mal interessieren, welches Wax ambitionierte Skater zur Skipräparation verwenden? Was nehmt Ihr so im Training und/oder im Wettkampf?

Also laßt uns doch mal die "Spezialmischungen" zusammentragen. Da kann für jeden noch ein Wachstip herauskommen.

Ich bügle idR. Toko gelb (ohne Fluor) als Grundwachs ein und nehme als Finish je nach Temperaturbereich Maplus R3/R4. Damit habe ich in 90% der Einsätze ein richtig schnelles Brett.

Mein letzter Wachstest mit SWIX "Black Devil" HFBD 7 war (bei -7Grad und frisch aufgefahrenen Neuschneebedingungen nicht so überzeugend, dafür aber richtig teuer (56 Euro)

:lol: Gruß Steffen
Steffen

Michael
****
Beiträge: 53
Registriert: 01 Mär 2004 11:12
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Michael » 08 Mär 2005 18:55

Ich denk zum trainieren maximal wenig flourhaltige Wachse (außer man will auf Zeit laufen) alles andere geht bei entsprechendem Bedarf unnötig ins Geld.
Bin SWIX LF8 bei lockerem, trocknen, aber noch zu warmen Schnee (um 0°C) gelaufen, da wars ein Griff ins Klo. Bei ca. -6/-7°C ging mein Hypersonic damit richtig gut!

Ulli

Beitragvon Ulli » 20 Mär 2005 17:24

Hi Steffen,

die Reaktion auf deine Frage/Anregung zeigt, dass die Diskussionsbereitschaft und/oder -bedarf nicht sonderlich hoch scheint, leider. Selbst deine Nachfrage nach dem Hersteller des günstigen Fluorpulver, dass von 'Andi' hier im Forum angeboten wurde blieb ohne Antwort, von Reaktionen oder Äußerungen der Käufer ist auch nichts bekannt. (Oder hat euch 'Andi' nur abgezogen?)
Entweder machen alle ein großes Geheimnis aus der Wachserei und wollen mit ihrem Wissen nicht herausrücken oder es interessiert nicht all zu viele Leute.

Meine bisherige, wenige Erfahrung mit dem Wachsen: Mal läuft's super, mal nicht. Ich hatte den Eindruck, dass bei bestimmten Schneebedingungen trotz entsprechender Wachserei das Brett einfach nicht lief, z.B. bei kälteren Temperaturen (-8°/-10°) mit Altschnee. Ob das dann wieder an dem warm-Belag lag und mit einem cold wesentlich besser gelaufen wäre? Da fehlt mir die Erfahrung.

Ganz interessant fand ich noch die Waxtipps von Toko zum Engadiner, gab's als pdf zum dl.

Und vielfach wird ja auch behauptet, der Schlüssel zur höheren Geschwindigkeit ist die Technik und nicht so sehr dass Material/Wachs.

Ulli

Michael
****
Beiträge: 53
Registriert: 01 Mär 2004 11:12
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Michael » 20 Mär 2005 18:25

Sicherlich ist eine gute Technik wichtig um schnell laufen zu können, allerdings braucht man auch ein Brett, das das zulässt.
Das mit dem Wachsen ist einfach Erfahrungs- und Gefühlssache. Dafür gibt es einfach kein Patentrezept.

Michl
*
Beiträge: 16
Registriert: 19 Mär 2005 18:23
Wohnort: München

Beitragvon Michl » 21 Mär 2005 19:26

Das wichtigste am Gleitwachs ist, dass man regelmäßig eins aufbügelt, damit der Belag nicht statt dem Wachs irgendwann Schmutz in die Poren aufnimmt.

Man kann hier wenig generelle Tips geben, da es hunderterlei Schneearten gibt, und jeweils auch Wachse verschiedene Wachse dazu.

Im Training würde ich nie Fluor laufen, wäre mir viel zu teuer. Der Haupteffekt von Flour ist, dass das darunterliegende Paraffin keinen Schmutz aufnimmt. Das merkt man aber erst bei längeren Strcken. Im Rennlauf ist das was anderes. Um 0°C hat Fluor auch einige Gleit-Vorteile. Bei kaltem Schnee gibt es aber Paraffine, die durchaus schneller sind.
Außerdem muss man bei Fluorwachsen mit den Dämpfen und beim Ausbürsten aufpassen, da nicht gerade gesundheitsförderlich. Überhaupt ist gründliches ausbürsten nach dem abziehen von Gleitwachs sehr wichtig, vor allem bei grober Belagsstruktur. Sonst nimmt das überschüssige Wachs schnell Schmutz auf und bremst.

Die unterschiedlichen Strukturen im Ski im Ski haben große Bedeutung fürs Gleitverhalten. Bei kaltem Schnee von -8°C (ohnehin ein langsamer Schnee, da die Kristalle sehr scharf sind) läuft eine grobe Nassschneestruktur nicht, was man schon am Gleitgeräusch hört. Umgekehrt saugt bei nassem Schnne eine feine Struktur, weil das Wasser wie zwischen 2 Glasscheiben Adhäsionskräfte erzeugt.

Gruß

Michl

Steffen
*
Beiträge: 14
Registriert: 19 Jan 2004 13:26
Wohnort: Arnstadt / Thüringen

Beitragvon Steffen » 30 Mär 2005 9:09

Hi Freaks,

Ulli hats richtig erfaßt, leider ist die Resonanz gering. Mir ging es mit der Frage nicht um allg. Diskussionen über Struktur, Können und allg. Wachstipps sondern um konkrete Wachse/Mischungen die eingesetzt werden. Ich selber schlußfolgere für mich, daß die Bereitschaft gering ist die genutzten Wachse mitzuteilen. Mir scheint, dass sich die Geheimniskrämerei aus der Wettkampfszene hier fortsetzt.
Wenn ich damit falsch liegen sollte, bliebe nur alternativ die Erkenntnis dass im Forum auf hohem Niveau gefachsimpelt wird, jedoch die Experten im Konkreten nicht viel mitteilen können - womit ich jedoch niemanden konkret auf die Füße treten möchte.

Das wars von mir zu diesem Thema,
ich wünsche Euch eine gute Übergangszeit bis zum nächsten Schnee.
Gruss Steffen :lol:
Steffen

Michl
*
Beiträge: 16
Registriert: 19 Mär 2005 18:23
Wohnort: München

Beitragvon Michl » 30 Mär 2005 11:42

Hallo Steffen,

sicherlich mag es "Experten" geben, die ihre Wachserfahrungen lieber für sich behalten. Die echten Experten werden Dir zu dem Thema deswegen nichts mitteilen, weil es viel zu komplex ist, hier in ein paar Zeilen spezielle Tipps zum Wachs XY beim Schnee YZ zu geben, weil die Schnee-Verhältnisse selbst bei gleicher Temperatur und Luftfeuchte extrem unterschiedlich sein können.

Wenn Du einen Koch frägst, welche Gewürze er verwendet, ist das etwa vergleichbar. Er wird dutzende, wenn nicht hunderte verwenden. In der Kombination wirds dann erst richtig kompliziert.

Die Wachs-Datenbank des DSV-Ski Teams hat z.B. tausende von Einträgen und trotzdem bekommen die auch nicht in jedem Rennen einen TOP-Ski hin (aber meistens).

Wenn du schreibst, bei -7° frischem Neuschnee war SWIX "Black Devil" HFBD 7 nicht so überzeugend hattest du ja vermutlich auch nicht den direkten Vergleich, wie der Ski mit Toko-X gelaufen wäre oder mit Holmenkol Y oder Start Z. Vielleicht war der Schnee einfach insgesamt langsam (zu vermuten).

Du musst es den "Experten" schon selbst überlassen, ob und was sie hier im Forum schreiben und kansst Dir dann deine Meinung bilden, ob der Beitrag nun hilfreich war oder nur Gelaber. Wenn du eine recht allgemeine Frage (so hab ich sie verstanden) stellst wirst du auch nur recht allgemeine Meinungen dazu bekommen.

Gruß aus München

Michl


Zurück zu „Skipräparation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast