Maplus mit Maschine einkorken

Wachsen, Belagsreperaturen, Strukturen, Schliffe
Argo

Maplus mit Maschine einkorken

Beitragvon Argo » 23 Feb 2005 14:47

Hallo,

hat jemand Erfahrungswerte, wie lange, mit welchem Anpreßdruck und welcher Umdrehungszahl die Maplus Wachse eingekorkt werden. Habe mal an einem alten Ski probiert und gleich mal an manchen Stellen den Belag zerlegt (verbrannt). War wohl zuviel des guten mit der Bohrmaschine. Mit einem Akkuschrauber gabs keine Probleme, der schafft eben nicht so hohe Drehzahlen. Dummerweise ist der Akku immer so schnell leer. Damit schaffe ich keine 2 Paar Ski, meine Frau mag auch gewachste Ski haben ;-).

Mit dem Ergebnis war ich allerdings nicht so recht zufrieden. Wenn ich meine Ski bügele, sieht der Belag danach gleichmäßig satt schwarz aus. Der mit Maplus gewachste Belag, sah an manchen Stellen leicht speckig aus. Eben nicht so gleichmäßig wie der gebügelte Belag. Was mache ich falsch?

Wird das Maplus Wachs genauso gründlich ausgebügelt wie Bügelwachs? Wie lange müssen die Ski "trocknen" bevor ausgebürstet wird.

Die gebügelten Ski behandele ich seit kurzem immer noch mit Toko Nanotec. Mein persölicher Eindruck ist, daß das Wach dadurch länger hält. Nun habe ich gehört, daß sich das auf Flüssigwachsen nicht lohnt. Kommt das daher, daß die Flüssigwachse nach dem gleichen Prinzip funktionieren und das quasi doppelt gemoppelt wäre?

Fragen über Fragen. Ich hoffe, es findet sich jemand, der diese Probleme schon hinter sich hat.

Viene Dank für die Hilfe.

christoph
*****
Beiträge: 132
Registriert: 01 Okt 2004 9:38
Wohnort: EBE / Bayern

Beitragvon christoph » 23 Feb 2005 16:02

Hi,
habe ich in einem anderen Forum gefunden. Vielleicht hilft es.


Maplus-Flüssigwachs einkorken, d.h. physikalisch geht es darum, durch kurzzeitiges Erzeugen von Reibungswäreme durch den Kork, die Molekülabstände im Belag zu vergrößern, damit das Flüssigwachs besser eindringen und haften kann.

Nach meinen Erfahrungen reicht da eine Behandlung von 1-2 Min pro Ski aus. Gehe am besten wie folgt vor.
Das Flüssigwachs nur auf einem vorher eingebügelten Basiswachs verwenden (ich nehme vorzugsweise Toko-Wachs) Das kann man bereits zu Hause in Ruhe vorbereiten. Dann vor Ort je nach Bedingungen Maplus als Finishwachs auf ca . 30 -40 cm Belag aufsprühen (von der Skispitze her), dann einkorken und dann die nächsten 30 cm usw.... Anschließend das Wachs ca. 5 Min aushärten lassen. In der Zeit kannst Du den zweiten Ski präparieren. Zum Schluß mit einer Kunststoffbürste ausbürsten und fertig ist der Ski. Längeres Korken bringt keine besseren Effekte. Im Übrigen hält so eine Flüssigwachspräparation ohnehin nur für kurze Distanzen von 10 bis max. 20 km.
Gruß
Christoph

Lieber ein lebender Feigling als ein toter Held!

Steffen
*
Beiträge: 14
Registriert: 19 Jan 2004 13:26
Wohnort: Arnstadt / Thüringen

Beitragvon Steffen » 04 Mär 2005 11:31

Hallo Argo,
habe gerade Deine zwar schon etwas zurückliegende Frage gelesen, will aber dennoch noch einmal was zum Thema mitgeben. Im Übrigen hat Dir der Christoph bereits meinen Beitrag als Antwort eingestellt.

Den Anpreßdruck und die Drehzahl kannst Du m.E. bei Flüssigwachsen komplett vernachlässigen. Das Wachs dringt aufgrund des flüssigen Aggregatzustandes direkt in den Belag ein. Durch das Korken erzeugt man lediglich etwas Wärme um den Belag geringfügig zu erwärmen. Dadurch werden die Molekülabstände größer und der Belag sättigt sich stärker mit Wachs.

Durch das starke Anpressen und Drehen erzeugst Du vs. soviel Wärme, daß das Wachs gleich aushärtet bzw. die Flüssigkeit wegtrocknet bevor Der Belag gleichmäßig mit Wachs belegt ist, das ist eher nachteilig.

Also gehe wie in der Anleitung beschrieben vor, aber achte darauf daß der Belag vollständig und gleichmäßig besprüht ist. Hier kann man nicht einsparen, auch wenn das Zeug teuer ist.

Habe im übrigen in den letzten Tagen mal mit SWIX HFBD 7 experimentiert, was mir als absolutes "Hyperspeedwachs" empfohlen wurde. Die Schneebedingungen haben auch ganz gut gepaßt (obwohl mit -7Grad eher am unteren empfohlenen Grenzbereich, Neuschneeauflage vom Vortag war frisch aufgefahren - vor mir war nur der Axel Teichmann in der Spur gewesen, also gute Bedingungen)
Aber den richtig schnellen Ski hatte ich nicht, auch meine Frau wahr nicht wirklich zu überzeugen.
Also ich bleibe weiterhin bei Toko und Maplus R3 für kurze Distanzen, da habe ich die besten Erfahrungen.

Gruß Steffen 8)
Steffen


Zurück zu „Skipräparation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast