FIS Rollskiweltmeisterschaft 2000

Bericht von Ines Richter

Vom 29.08. - 03.09.2000 führte der niederländische Skiverband die 1. FIS Rollskiweltmeisterschaft in Rotterdam durch. 120 Sportler aus 20 Nationen kämpften in den Klassen Junioren, Juniorinnen, Damen und Herren um die erstmals vergebenen Meisterschaftsmedaillen. Durchgeführt wurden die Wettkämpfe im Mannschaftslauf, Sprint, Prolog mit anschließendem Jagdstart sowie im Staffellauf.

Mit den Plätzen 4 der Damen, 5 der Junioren und 6 der Herren ging der erste Wettkampftag mit dem Mannschaftslauf über 18,8 km für Junioren, Juniorinnen und Damen sowie 28,2 km für Herren aus deutscher Sicht leider medaillenlos aus.

Am Freitag wurde am Vormittag der Prolog für den 200 m k.o.-Sprint ausgetragen, bei welchem sich die 8 Zeitschnellsten jeder Klasse qualifizieren konnten. Pech hatten hier die deutschen Herren. Nur um Zehntelsekunden verpaßten Harald Treude, Markus Huber und Michael Puderbach als 9., 10. und 11. den Einzug ins Viertelfinale. Auch bei den Junioren kam kein deutscher Sportler weiter. Medaillenchancen bewahrte sich dafür bei den Damen Ilka Ostermeier mit der 5. Prologzeit. Gegen Abend wurde es dann ernst. Gleich im Viertelfinale mußte Ilka gegen die Weltcupführende Dijana Grudicek (CRO) antreten und gewann. Im Halbfinale stand sie der 2-maligen Sprintsiegerin vergangener Weltcups und Prologschnellsten Elsbeth Straub (NED) gegenüber und gewann. Nun hieß es ein letztes Mal volle Konzentration. Das Finale lautete Vibekke Skofterud (NOR) - Ilka Ostermeier (GER). Eine Medaille war sicher, aber welche würde es werden? Nach dem Startschuß war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch dann schob sich langsam die Norwegerin Skofterud nach vorn und wurde Sprint-Weltmeisterin. Und Ilka? Überglücklich lief sie als Vize-Weltmeisterin über die Ziellinie und gewann damit die erste WM-Medaille für Deutschland. Im Sprint der Herren dominierten die Schweden. Das Finale gewann Mikael Ostberg vor seinem Landmann Daniel Cornelius. Bronze erkämpfte sich Zoltan Tagscherer aus Ungarn.

Beim 9,4 km langen Prolog am Samstag errang die Biathletin Peggy Wagenführ die beste deutsche Plazierung. Hinter den Norwegerinnen Vibekke Skofterud und Marit Bjorgen wurde sie als Dritte ins Jagdrennen geschickt, dicht gefolgt von der dritten Norwegerin Guri Knotten. Über das 18,8 km lange Rennen am Nachmittag hatte Peggy kein leichtes Spiel gegen die Nordländerinnen und fiel auf Rang 4 zurück. Ines Richter wurde 17. Im Rennen der Herren baute der Norweger Jan Jacob Verdenius im Alleingang seinen Vorsprung von 21,7 sek. aus dem Prolog noch um einige Sekunden aus und holte sich den Titel des Weltmeisters. Rang 2 erkämpfte sich Alfio Di Gregorio aus Italien. Ihm folgte eine Gruppe von 5 Läufern in der auch die DSV-Starter Michael Puderbach und Harald Treude vertreten waren. Im Spurt um die Bronzemedaille hatte aber der Schwede Daniel Cornelius die größten Reserven und verwies Michael auf den 4. Platz. Harald wurde 7.. Die weiteren deutschen Starter Markus Huber und Sandor Lorenz belegten die Plätze 20 und 27. Auch die deutschen Junioren konnten nicht bei der Medaillenvergabe eingreifen. Als bester erreichte Robert Fischer den 10. Rang, Kay Helfricht, Jochen Lessau und Peter Grünert wurden 18., 21. und 22.. Es siegte in dieser Klasse Joel Valtanen (SWE) vor Tomasz Kaluzny (POL) und dem Franzosen Damien Minder. Juniorinnen waren aus dem deutschen Team wiederum nicht am Start.

Beim abschließenden Staffellauf gab es noch einmal 3 Medaillen für das DSV-Team. Bei den Damen waren die Norwegerinnen nicht zu schlagen, aber nachdem Startläuferin Ines Richter und die zweite Läuferin Ilka Ostermeier bereits im Medaillenbereich liefen, sicherte Schlußläuferin Peggy Wagenführ die Position und das bedeutete Silber für die deutschen Damen. Rang 3 ging an Schweden. Die DSV-Herren machten es etwas spannender. Nachdem sie schon abgeschlagen hinter den Medaillenrängen liefen, gelang dem zweiten Läufer Harald Treude durch ein sensationelles Rennen der Anschluß an die Führenden. Den Endspurt entschied wiederum Jan Jacob Verdenius für das norwegische Team vor Italien und Micheal Puderbach. Somit Bronze für die Herren in der Besetzung Thomas Gröger, Harald Treude und Michael Puderbach. Ebenfalls Bronze errang die DSV-Staffel der Juniorinnen mit Carina Gillessen, Yvonne Rinne und Daniela Gerhards. Es siegte hier Italien vor Niederlande. Nur die deutschen Junioren gingen leer aus. Hinter Schweden, Dänemark und Niederlande wurden Kay Helfricht, Peter Grünert und Robert Fischer 4..

Nach 5 sehr anstrengenden Tagen kann das deutsche Team recht zufrieden auf die erste FIS-Weltmeisterschaft zurückblicken. 2x Silber, 3x Bronze und zahlreiche 4. Plätze zeigen, daß sich der deutsche Rollskisport bei internationalen Meisterschaften sehr gut präsentieren kann.

Das Rollski-Team Büschergrund auf Weltmeisterspuren

Bericht vom Rollski-Team Büschergrund

Das ganze Jahr hat man auf dieses Ereignis gewartet, und plötzlich steht man an der Rennstrecke wo aus aller Welt die besten im Rollski an Dir vorüberbrausen. Es handelt sich um die ersten Weltmeisterschaften Rollski-Nordisch in Rotterdam Holland vom 31.Aug - 03.Sep.2000

Ganz besonders toll und spannend ist es natürlich wenn aus der eigenen Region (Siegerland) es Läufer geschafft haben, sich für den Nationalkader zu qualifizieren um an der Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen. Das I-Tüpfelchen wäre natürlich einen Treppchenplatz zu erreichen. Bis dahin ist der Weg natürlich sehr steil und Steinig. Und es bedarf im Vorfeld einer Trainings-Disziplin die in dem Bereich eines Vollprofisportler zu suchen ist. Wenn man mit diesem Vorwissen an einer WM Rennstrecke steht, so weiß man, das die Schar derer die es schaffen könnten sehr klein ist. So soll es auch sein.

Um so spannender wird natürlich das zuschauen, wenn man sehr deutlich erkennen kann, das ein Vereins-Kamerad mit zunehmender Renndauer dies zur Wahrheit reifen lässt. Die Adrenalin-Ausschüttung ist schier unerschöpflich wenn dieser Läufer ab und an eine Sekunde später um die Ecke kommt als erwartet. Ein sehr spannender Krimmi ist dagegen eine Lächerlichkeit.

Unter 15 teilnehmenden Länder hat es die Deutsche Manschaft mit den Läufer Thomas Kröger, Harald Treude, Michael Puderbach geschafft auf den dritten Platz zu laufen, und holten somit die Bronze Medaille für Deutschland. Dazu gratulieren wir vom Rollski-Team Büschergrund recht herzlich. Harald wir sind Überwältigt, und wir sind gerade dabei, unsere, die vor Aufregung durchnässte Körperwäsche wieder zu trocknen.

Die Platzierungen lauten wie folgt. Goldmedaille für Norwegen Silbermedaille für Italien Bronzemedaille für Deutschland

Eine weitere Medaille in Silber holte in einem dramatischen Staffellauf die Frauen mit den Läuferinnen: Ines Richter (Dresden), Ilka Ostermeier (Stadthagen), Peggy Wagenführ (Dresden)